Nachrichten aus Niedersachsen

Daniel S. aus Kirchweyhe ist endgültig gestorben. Das schreibt der Tagesspiegel, der damit nach der BILD die erste überregionale Zeitung ist, die über den Vorfall berichtet. Heute früh habe ich zudem zweimal mit der Pressestelle des niedersächsischen Innenministeriums gesprochen.

Im ersten Gespräch sagte man mir, der Innenminister Boris Pistorius (SPD) wolle im Laufe des Tages auf unsere Fragen antworten. Im zweiten Gespräch hieß es dann, daß man sich nicht äußern möchte, da es noch ein laufendes Ermittlungsverfahren gebe.

Nachfrage von mir: »Aber wenigstens könnte doch der Innenminister der Familie von Daniel S. sein Beileid aussprechen.«

Die Antwort des Pressesprechers: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.« Aus diesem Grund werde man auch dies nicht tun.

Zu Wort gemeldet hat sich auch die lokale Kreiszeitung, die aber nichts besseres zu tun hat, als vor der Identitären Bewegung zu warnen, die den Vorfall instrumentalisiere. Zugegeben: Auch ich halte es für den falschen Weg, Bilder vom Haupttäter zu verbreiten. Das gehört sich einfach nicht und ist selbstverständlich eine unangemessene Vorverurteilung.

Daß der Bürgermeister von Weyhe nun aber zu einer Demonstration des Runden Tischs gegen Rechts und für Toleranz aufruft, ist einfach nur absurd und verdreht die Opfer-/Täterkonstellation auf perverse Art und Weise.

Der Chefredakteur der Kreiszeitung, Hans Willms, rechtfertigt zudem sein Schweigen und Verschleiern:

Gleich mehrere Anrufer warfen uns gestern vor, wir verheimlichten die Nationalitäten der Täter. Wir kennen diese aber nicht. Waren es Türken? Oder Kurden? Oder vielleicht doch Deutsche?

25 Kommentare

  1. Absud ist nicht das richtige Wort! Zynismus ist es. Denn ich gehe von einer Absicht aus! Man will gezielt verwirren und ablenken! Auch wenn ich es nicht gerne sage: Es kommt einem vor, als befinde man sich im Krieg! Denunziation, Demagogie, Volksverdummung und Propaganda. Es soll der Eindruck erwegt werden, das diese Person selber Schuld gewesen sei, da sie nicht dem »deutsch-sein« abgeschworen hatte! Die Politik instrumentalisiert dieses Verbrechen wieder zunehmend und verfälscht und verschleiert die Fakten!
    Wir sind die Opfer! Und keinen interessiert es!

  2. Ich werde Sonnabend, den 16.03, die 300 Kilometer nach (Kirch)Wehye zum Bahnhof fahren, um mich dort um 15 Uhr an der Mahnwache und dem Gedenken an Daniel (und stellvertretend die unzähligen anderen Opfer) zu beteiligen.

    Ich wünsche, dass mir dort die Fratzen aus Politik (schwarz/rot/grün), AntiFa sowie die min***wertigen Besatzer aus der Täterfraktion nicht über den Weg laufen, sich in ihre Löcher verkriechen und ihr schäbiges Maul halten mögen.
    Die Mahnwache ist nicht der richtige Ort euch das angedeihen zu lassen, was ihr verdient – jedoch wäre es möglich, dass meine Wut, meine Trauer und Ohnmacht etwas mit mir durch geht und ich meine gute Erziehung vergessen lasse.

  3. ich finde es erbärmlich was die Politiker und die Medien jetzt nach dem Tod von Daniel treiben, der Junge kam durch Gewalt die von Migrante ausgeübt wurde um, der Junge´hatte mit Politik gar nichts am Hut, er wollte legendlich einen Streit schlichten, er tat das was man Bürgermut nennt, das was die Politiker und Medien jetzt treiben hat der Junge nicht verdient, ihr solltet euch schämen, der Junge hat mehr Respekt von euch Politarschlöcher und Medien verdient

  4. Immerhin das Eingeständnis: »Es gibt so viele Fälle dieser Art.«

  5. Was hier wieder mal passiert ist ein Skandal und muss Konsequenzen haben,nicht nur für
    die Täter sondern auch für rückgratlose Politiker,die aus Angst vor kriminellen Ausländern ,von denen nicht zu wenige sich den dt.Pass erlogen haben, Schweigen …….

  6. Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

  7. Kommentator im Tagesspiegel: „Auch zeigt sich ein weiteres Mal, dass die geforderte Zivilcourage schnell tödlich enden kann und man sich das genau überlegen sollte.“

    Wieso, man muß sich doch lediglich einer dieser unzähligen staatlich alimentierten Gruppierungen „für Zivilcourage“ anschließen, um seinen Heldenmut zu offerieren!?

    „Virtuelle Organisation schürt Angst“, schreibt eine Käsezeitung, und diskreditiert ausführlich diejenigen, welche die Mordtat anprangern. Das ist realexistierende Problembeseitigung: Den Überbringern der Botschaft des Mordes … den Kopf abzuhacken!

  8. Wieso ist es so schwer, Tatsachen auszusprechen? Es waren türkische Mörder!
    Und die Konstellation Täter=Migrant (meist Moslem) und Opfer=Deutscher ist bei
    weitem häufiger anzutreffen als umgekehrt. Die sogenannten »Einzelfälle« sind die
    Regel, der vielbeschworene »rechte Terror« im Vergleich kaum existent. Die Freiheit
    der Medien, der Meinung und der Rede ist nur noch eine Farce. Diese »Freiheit«
    habe ich zuletzt `89 VOR der Wende im Osten erlebt.
    Wo sind übrigens die Lichterketten für Daniel? Warum redet man nicht der Familie
    des Ermordeten? Wäre er Türke gewesen, hätte man der Familie längst auch in
    höheren Kreisen kondoliert und den Ermittlungen höchste Priorität zugewiesen.
    Und deutsche Täter wären geschlossen in U-Haft geblieben. Was für eine
    jämmerliche, feige Gutmenschen-Justiz!

  9. Das es immer noch Leute gibt wie Grüßaugust die versuchen die Angriffe auf Deutsche Bürger mit Gegenargumenten zu entschuldigen.
    Die Denkungsweise ist einfach nicht nachvollziehbar.
    Jeder der Linken Chaoten sollte den Blick in diesen Ländern werfen wo die Täter herkommen.
    Was da geschieht wenn ein Fremder einen Einheimischen tötet.
    Der Täter müsste viel Glück haben nicht sofort durch Selbstjustiz gesteinigt würde.
    Wenn Rüßaugust natürlich unsere Reede von Gauck meinte, dann möchte ich mich Entschuldigen.

  10. Das hier hört sich aber auch verdammt nach Instrumentalisierung an:

    »Wir rufen alle aus Weyhe und Umgebung auf: Lasst euch das nicht länger gefallen, meldet euch bei der Identitäre Bewegung Weyhe und Syke oder uns, der Identitäre Bewegung Deutschland, und werdet aktiv!«

    oder auch Posting auf Facebook wie der der letzten Tage:

    »Ein Linker tut dies ein Rechter das…..«

    Ich denke sie sind nicht links und nicht rechts sondern identitär? Hört sich langsam nicht mehr so an. Schade eigentlich, man hätte wirklich was bewegen können.

  11. Bei Spiegel Online gibt es bis jetzt noch keine Meldung dazu. Tagesschau.de schweigt ebenfalls.
    Beim Focus gibt es zwar eine Meldung, aber man verschweigt natürlich die Herkunft der Täter.
    Lediglich die Bildzeitung nennt Namen und (Migrations)hintergründe.

    Wäre es andersrum, d.h. wären es deutsche Täter und ausländische Opfer, dann wäre das längst ganz oben auf jeder Titelseite.
    Diese kriecherische Haltung der deutschen Medien finde ich immer mehr zum Kotzen. Und wenn man z.B. die Leserkommentare bei Focus liest, bin ich da nicht der einzige.

  12. @Mario

    Die Identitären können schon etwas bewegen – sie sind heute mit umgekehrten Vorzeichen auf dem gleichen Stand wie die 68er Bewegung ganz zu Anfang. Wenn auch die Identitären den »Marsch durch die Institutionen« gehen, wird sich unser Land sehr wohl wieder zum Positiven verändern.

    Das die Identitären dabei polarisieren und zwangsläufig Meinungen vertreten (bzw. Aufrufe über das Netz generieren), die durchaus als »rechts« angesehen werden können (auch wenn sie national gemeint sind), läßt sich durchaus nicht vermeiden.

    Man sollte die Identitären in ihrem Tun unterstützen, statt sie auf Grund der eigenen Wahrnehmung in die rechte Ecke zu stellen. Das fällt uns Deutschen besonders schwer, da wir – anders als z.Bsp. in Frankreich – nur »links« und »rechts« denken und alles, was nicht stramm links ist, ausnahmslos »rechtsverdächtig« ist.

  13. @ Tanja Krienen

    Sie habens erfasst. Der Weser-Kurier berichtete bereits:

    »Ein erster Schritt soll heute Abend im Weyher Rathaus gemacht werden. Für 18 Uhr wurde eine Sondersitzung des Präventivrates und des Runden Tisches gegen Rechts für Integration angesetzt«

    Das Irrenhaus ist eine Anstalt purer Rationalität dagegen…

  14. @Mario: Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und auf wenige Worte verkürzt zur Meinungsäußerung und -bildung herzunehmen macht auf mich keinen seriösen Eindruck!
    Lesen Sie die Statuten der Identitären und messen Sie sie daran, Überzeichnungen von Randgruppen und Trittbrettfahrern sind da kontraproduktiv.

    @wodrinski: wenn Sie dieses Zitat von G. Rüßaugust in dem Zusammenhang nicht kapieren (was Ihr Beitrag aufzeigt, ggf. haben Sie aber eine noch subtilere Ironie) frage ich mich wirklich, ob der Blog nicht etwas zu hoch für Sie ist…

  15. »Es gibt so viele Fälle dieser Art« – das ist in so vielerlei Hinsicht Alinsky fähig. Freeze him.

    Saugute Idee dort mal nachzufragen.

  16. Na dann passt mal schön auf, daß EUCH
    GG Art. 20 Abs. 4
    nicht um die Ohren fliegt.

  17. Leute,

    hört auf euch im Internet hochzuschauckeln. Nehmt einige Seiten Papier und bedruckt kleine Flugblätter:

    »Es ist wieder passiert, eine 17 köpfige Türkenhorde hat einen jungen Deutschen bestialisch ermordet. Nur einer des Schlägerrudels sitzt in U-Haft, während die Mutter des Opfers am Totenbett weint!

    Deutsche Politiker ignorieren auch diese erneute brutale Tat eines türkisch-islamischen Mobs und betrauern aber gleichzeitig den selbst herbeigeführten Unfalltod von 8 anatolischen Schädlingen beim Brand in einer osmanischen Zuchtbrutanstalt!

    Ach, haben Sie nichts davon im Fernsehen … naja, da brauchen Sie auch nicht drauf zu warten!

    Die Wahrheit finden Sie einzig im Internet bei pi-news.net und ähnlichen Seiten! Die offiziellen Medien sind bereits moslem-faschistisch gleichgeschalten.

    Informieren Sie sich über die mohammedanische Gefahr! Morgen schon kann es Ihr Kind treffen oder auch Sie … ja Sie selbst!«

    Das ganze zack ausgedruckt und raus in die reale Welt damit!

  18. Es ist absurd in Deutschland, wenn es beim Handkuss von Brüderle einen Aufschrei gibt und bei diesem Mord nicht. Wer ein Twitterkonto hat, der setzt nochmals den Hashtag #Aufschrei! Das sieht dann so aus:

    #Aufschrei in Weyhe oder die Sicht eines SPD Bürgermeisters zu einem Mord in seiner Gemeinde? http://wp.me/p1NuAn-1dL

    Auch hier zu finden: https://twitter.com/Vilstal

  19. @G. Rüßaugust

    Ja, das tut es diesen Politikern; man holt doch nicht pro Jahr 1 Mio. Ausländer nach Deutschland um sie dann von Deutschen verprügeln zu lassen ;-) . Ein toter Deutscher gefällt ihnen dagegen außerordentlich gut

  20. die perfide Taktik von Muslimen beim Ermorden von Deutschen unter juristischen Gesichtspunkten siehe Update 5 – hier am Beispiel des ermordeten Daniel S. aus Kirchweyhe vom vergangenen Sonnabend.

    Es klingt unglaublich und total abwegig, aber diese Vorgehensweise erfolgt im bewussten und absichtlichen Zusammenspiel mit der Justiz und der Presse sowie der Politik. Lest und ihr werdet es selbst erkennen.

    http://messerattacke.wordpress.com/2013/03/10/weyhe-turken-rudel-tritt-daniel-s-ins-koma-nur-einer-in-u-haft/

  21. GG Art 20 Absatz 4

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  22. Die einzige Möglichkeit politisch etwas zu verändern, sind die Wahlen.
    Wenn aber 60% immer den alten Sumpf wählen, 10% wirr in der Parteienlandschaft rumkritzeln und die größte Partei, die Nichtwähler, ihre Haltung nicht ändern, wird es
    in unserem Lande keine positiven Veränderungen geben.

  23. Zustimmung fuer »Monaco Franze«…insbesondere in puncto
    »Schaedlingsbekaempfung« & die mir bislang noch untergekommene Zahl »17″ inpuncto »Horde Allahu Akba« !
    Trotzdem jetzt nach einem Monat : Fragen…30 Deutsche in dem Bus – geschaetzt M/W 20/10 plus minimum 1 Busfahrer gleich 21 Maenner, 10 Frauen plus 5 Allahu Akbas…allsamt(Ausnahme ggf. Fahrer) plus/minus 20.Keine Auseinandersetzung beider Gruppen im Bus…trotzdem warten an einer Stelle 12 Bueckbeter die aus der 5 er Gruppe km Bus eine Horde machen.Waffen waren nicht im Spiel…die (wenigen) Taeterfotos
    zeigen kraeftemaessig nicht »den sofort sichtbaren Unterschied«
    zu Deutschen gleichen Alters…im Bus haetten 5 Steineanbeter vs. 21 normal gebaute Deutsche sicher den kuerzeren gezogen.
    Die 12 hinzugekommenen Allahu Akbas…12 x Terminator? !
    Ich wundere mich warum niemand dem armen Bub zu Hilfe gekommen ist…inclusive Palaver ist anzunehmen das die Mordaktion der Kanaken minimum zehn Minuten dauerte…Weder Busfahrer,noch 20 Deutsche Buben,ja sogar die Maedels haetten sich doch sicher eingemischt…bei Schlaegereien in meiner Jugend entstand stets eine
    Massenkeilerei in vergleichbaren Faellen…Und sobald nur einer
    in einer Gruppe haerter getroffen wurde gabs jede Menge Blessuren! Mir ist bis jetzt nicht bekannt das irgentein Allahu
    Akba oder weitere deutache Buben etwas abbekommen haben…und rd.10 Maedels gleich minimum 5 Handys…gleich
    ruckzuck Verstaerkung oder zumindest Polizei…!Was haben eigentlich »unsere Leute« fuer ihren Landsmann getan?
    Zugeschaut wie ein Landsmann todgetreten wird? Ging alles zu
    schnell..ja dann waere es doch spaetens beim Anblick des »Verletzten« zur Rache, Massenschlaegerei gekommen…und bis zu diesem Zeitpunkt, ich sage nur Handys…muesste soch auch deutsche Verstaerkung vor Ort gewesen sein! Rund 20 Deutsche Jungmaenner und niemand kaempft Seite an Seite mit einem Landsmann der von Getier traktiert wird? 20 deutsche Jungmaenner…muessten doch wenigstens 1,2 kampfsporterfahrene, 5,6 kraeftige dabeigewesen sein! Und das Viehzeug des Islam kam doch bestimmt »ortsbekannt« aus der
    Gegend…ist den niemand aufgestanden und hat die Brutstaetten der Musel danach als »Horde Deutscher« des nachts besucht? ! Verweigerte Rache ist verweigerte Gerechtigkeit…Unbegreiflich sollte das Viehzwug des Allahu Akbas noch unbehelligt vor Ort leben…und womoeglich andere
    Steineanbeter trotz dieser Ummatat noch angstfrei vor Ort
    »Drogendoener« verkaufen…Die die mit im Bus gesessen haben
    sollten vielleicht…uumindest stehen aie zu allervorderst in der
    Pflicht…Aug um Aug, Zahn um Zahn, mehr Blut fuer Blut..oder wenigstens in diesem Sinne eine Kollekte…
    Awaiting…auf was auch immer…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.